Das Gesetz der Anziehung im Business

Das Gesetz der Anziehung im Business

Vorwort

Das Gesetz der Anziehung im Business anwenden - das ist das, wovon so viele Menschen träumen. Denn wenn es da funktionieren würde, dann würden sich ja beinahe alle anderen Themen automatisch mit lösen, oder?

Inspiriert zu diesem Artikel hat mich die Community, die ich derzeit zusammen mit Kevin Rudolph aufbaue, in der sich Menschen gegenseitig dabei helfen, immer besser darin werden, sich immer mehr von dem zu manifestieren, was sie wirklich haben wollen. Wenn der Impuls kommt und du dabei sein magst, melde dich gerne hier an.

Tauche ein in die Magie vom Gesetz der Anziehung. Bringe dein Business auf das maximale Level und kreiere dir ein Leben, von denen die meisten Menschen nichtmal träumen.

Doch genug der Worte - lass uns jetzt eintauchen und sofort die ersten Veränderungen in deinem Denken und damit in deinen Ergebnissen erzielen.

Das Gesetz der Anziehung - Was ist das?

Das Gesetz der Anziehung besagt, dass du alles in dein Leben ziehst, wo du Energie rein gibst. Das bedeutet, dass, wenn du Energie in dein Business steckst, dass du auch in Zukunft Zeit in dein Business stecken kannst.

Klingt komisch? Verstehe ich. Denn das ist nur die eine Hälfte der Wahrheit.

Die andere Hälfte der Wahrheit ist die emotionale Ebene. Sprich: Was fühlst du, wenn du in deinem Business (oder in jedem anderen Lebensbereich) arbeitest? Fühlst du, dass du absoluten Reichtum erfährst? Oder fühlst du, dass du noch ein wenig mehr tun musst, damit es endlich finanziell besser wird?

Okay, damit es klar und leicht verständlich wird - lass uns am Anfang beginnen.

Das Gesetz der Resonanz / Vibration

Das Gesetz der Resonanz ist quasi das Muttergesetz zum Gesetz der Anziehung. Es besagt, dass alles im Universum in Bewegung ist. Vom größten Planeten bis hin zum kleinsten Sandkorn - oder noch kleiner.

Es gibt darüber übrigens auch ein sehr gutes Buch von Pierre Franckh, was du hier bestellen kannst.

Dieses Gesetz ist eines der 7 hermetischen Gesetze aus dem Kybalion, welche im alten Griechenland bereits anklang fanden und die lange Zeit für Blödsinnig gehalten wurde. Denn: Wo bewegt sich denn bitte ein Stein? Oder ein Stahlträger? Oder ein Diamant?

Des weiteren besagt das Gesetz der Resonanz, dass sich gleich schwingende Teilchen gegenseitig anziehen. Und es besagt, dass das, was wir Gedanken nennen, ebenfalls eine solche Vibration oder besser Schwingung haben sowie dass z.B. die Schwingung von Gold exakt der unserer Gedanken entspricht, wenn wir uns Gold vorstellen.

Doch... wie soll das gehen? Gedanken sind eben kein Gold. Also wie sollen Gehirnwellen denn Goldbarren anziehen, wenn man Gedanken nicht anfassen kann, den Goldbarren aber schon?

Ein kleines bisschen Quantenphysik

Vor vielen Jahrzehnten dachte die Wissenschaft, dass Atome die kleinsten Teilchen wären. Das stimmte allerdings nicht, denn es waren bloß die kleinsten Teilchen, die wir mit dem, was die Menschheit bis dahin kannte, beobachten konnten. Neben den Atomen, die alles Materielle bildeten, gab es zusätzlich noch Wellen, z.B. bei Licht oder später zur Übertragung von Radio und Fernsehen.

Später fanden wir dann heraus, dass es noch kleinere Teilchen als Atome gibt. Protonen, Neutronen, Elektronen. Dann fand man die Hadronen, die sozusagen das Innere der Neutronen bilden - und diese Hadronen wiederum bestehen aus Quarks, die noch kleiner sind.

Und dann kam der nächste Schritt - die Quantenphysik. Oder: Die Physik der Beherrschung durch Gedankenkraft.

Willkommen im Doppelspaltexperiment

Als die Quanten entdeckt wurden, hieß es, wie schon so oft davor, dass diese die kleinsten Teilchen wären - und das war auch richtig, auch bis heute noch. Obwohl... nur so halb.

Im Doppelspaltexperiment fanden die Wissenschaftler irgendwann eine bestimmte Besonderheit heraus. Sie beschossen damals symbolisch gesprochen eine Leinwand mit Quanten und ließen elektronisch auswerten, wie präzise diese Teilchen dort eintreffen würden, wohin gezielt wurde. Und im Prinzip gab es daran nichts auszusetzen, es lief alles genau so wie geplant.

Dann allerdings gab es einen Augenblick, in dem nicht beobachtet wurde und als die Wissenschaftler später die Aufzeichnungen ansahen, merkten sie, dass die Quanten plötzlich nicht mehr dort ankamen, wo sie ankommen sollten, sondern irgendwie anders - beinahe so als wären sie Wellen und keine Teilchen.

Das bedeutete: Quanten waren keine Teilchen, aber auch keine Wellen, sondern irgendwie beides - je nachdem, was der Beobachter gerade erwartete.

Im Laufe der Zeit wurde diese Erkenntnis, die heute als Welle-Teilchen-Dualismus bekannt ist, auch auf weit größere Objekte angewendet und man fand heraus, dass unabhängig von der Größe im Grunde genommen jedes Objekt sowohl Welle, also nicht materiell wie Licht, als auch Teilchen, also materiell wie Gold, ist.

Zurück zum Gesetz der Anziehung im Business

Nach diesem vermutlich leicht anstrengenden Ausflug in die Welt der Quantenphysik, kommen wir nun zurück zum Gesetz der Vibration - und damit zum Gesetz der Anziehung. Dem Gesetz, was ich auch all meinen Klienten in Road to Success mit auf den Weg gebe.

Wenn du regelmäßig Anwendungsbeispiele haben möchtest, um auch im Alltag das Gesetz der Anziehung zu meistern, melde dich gerne bei den kostenlosen "Mindset Secrets" an. Du findest sie ganz oben auf meiner Webseite (Klick hier).

Alles bewegt sich, nichts steht still. Jedes Teilchen ist auch eine Welle - und jede Welle ist auch ein Teilchen. Das bedeutet, dass Gedankenwellen auch Teilchen sind, genau die Gold, obwohl man es anfassen kann, auch Welle ist.

Oder anders: Das bedeutet, dass es kein Problem darstellt, in der eigenen Vorstellungskraft exakt dieselbe Schwingung anzunehmen, die auch Gold in sich trägt - oder Klienten, dein Traumhaus oder dein Kontostand. Kannst du es dir vorstellen, kannst du es erschaffen. Und alles, was du dir vorstellst, erschaffst du auch.

Nur eben nicht sofort, nur weil du daran denkst, sondern durch festen Glauben und ein wenig Zeit.

Das Gesetz von Ursache und Wirkung

Wallace D. Wattles beschreibt in seinem Buch "Die Wissenschaft des Reichwerdens", dass wir Menschen im Prinzip im Bruchteil einer Sekunde alles erschaffen können. Ist es bereits vorhanden, wird es zu uns gebracht - ist es noch nicht existent, wird es durch die Ur-Energie im Quantenfeld erschaffen und würde spontan vor uns erscheinen.

Allerdings nur dann, wenn wir zu 100% davon überzeugt sind, dass wir es bereits in den Händen halten - und nicht dann, wenn wir uns wünschen, dass wir es gerne hätten.

Wenn wir davon überzeugt sind, dass es uns bereits gehört, auch wenn es noch nicht in deinen Händen liegt, beginnt die Magie, denn genau dann machen wir uns auf den Weg, dieses großartige Geschenk abzuholen. Sprich: Wir fangen an, so zu handeln, als wäre es bereits vorhanden und würde quasi am Vorweihnachtsabend bereits unter dem Weihnachtsbaum liegen.

Übersetzt bedeutet das, dass wir durch den Glauben daran Tatendrang verspüren. Wenn du etwas trinken möchtest, weil du seit Tagen in der Wüste ohne Wasser bist, wird deine Motivation mäßig sein. Du magst die Hoffnung haben, Wasser zu finden - aber bist du davon überzeugt? Eher nicht. Wenn du daheim Lust auf etwas zu trinken hast, stehst du in vollständiger Überzeugung auf, gehst zum Kühlschrank oder zum Wasserhahn und holst dir etwas zu trinken.

Du glaubst also daran, dass du etwas zu trinken bekommst - und dann handelst du, um es abzuholen. Es gibt dabei keinen bestimmten Weg, der für jeden zählt, denn bei dem einen ist der Kühlschrank vielleicht im Keller, beim nächsten in der Küche und der Dritte holt sich sein Wasser stets vom naheliegenden Bach im Wald. Es gibt also kein "Wie", keine bestimmte Art und Weise, die Wege sind stets Unterschiedlich. Doch es gibt eine Gemeinsamkeit, nämlich das absolute Wissen, dass der jetzige Weg dich zu deinem Getränk führen wird.

Es ist die absolute Überzeugung, dass du jetzt Wasser bekommen wirst, auch wenn du es gerade nicht in Händen hältst, die dich dazu befähigt, es dir zu holen.

Das Gesetz des Reifeprozesses

Während du dich auf den Weg zu deinem Wasser machst, hast du noch kein Wasser. Du bist auf dem Weg. Und auch dann, wenn du nach 2 Schritten noch immer kein Wasser hast, drehst du vermutlich nicht um, setzt dich wieder hin und denkst "Oh nein, ich werde niemals etwas trinken können, ich weiß einfach nicht, was ich tun soll".

Ebenso, wenn du einkaufen gehst. Hat der Laden um die Ecke plötzlich zu, dann fährst du eben einige Straßen weiter. Es gibt keinen Zweifel daran, ob du etwas zum Abendessen bekommst, obwohl du in Wirklichkeit gar nicht wissen kannst, ob überhaupt noch ein Laden auf hat oder ob sie jemals wieder öffnen werden. Du bist einfach davon überzeugt, dass es so ist - und wenn doch mal einer schließt, dann geht es eben zum nächsten.

In beiden Fällen hast du das, was du willst, nicht in der Sekunde in der Hand, in der du es willst. Du handelst nach deiner Überzeugung und setzt damit den Prozess in Gang, dass es in dein Leben treten kann. Handlung = Ursache, Ergebnis = Wirkung. Die Handlung ist das Aufstehen und los fahren. Fährst du nicht los, bekommst du deinen Einkauf nicht. Füllst du das Glas nicht mit Wasser, kannst du kein Wasser trinken.

Handlung bedeutet, dass du von einer Sache wirklich überzeugt bist. Denn würdest du denken (oder "aus Erfahrung wissen"), dass aus keiner Leitung bei dir mehr Wasser kommt, dann würdest du vermutlich gar nicht erst versuchen, nochmal Wasser daraus zu zapfen, oder?

Während du Handelst, näherst du dich deinem Ziel. Du ziehst das, was du haben willst, in dein Leben. Du willst Wasser, du zapfst Wasser, du hast Wasser. Du willst Butter, du kaufst Butter, du hast Butter.

Fangen wir an, neue Ursachen zu setzen

Okay, wenn du den ganzen Text bis hierhin gelesen hast, dann bedeutet das, dass du bereit bist, neue Ursachen zu setzen. Kommen wir nun also zur praktischen Anwendung.

Wenn du etwas denkst, dann löst das in deinem Körper ein Gefühl aus. Denk zum Beispiel gerne mal an einen warmen Sommertag am Strand, wo du entweder auf deinem Strandtuch sitzt oder liegst oder wo du dich ein wenig im Meer abkühlst, wenn dir danach ist. Stell dir die Sonne vor, die eine angenehme Wärme auf deiner Haut hinterlässt, vielleicht die Stimmen der anderen Menschen oder das Rauschen der Wellen, die sich aus dem unendlichen Ozean bis hin zu genau diesem Strand bewegen. Stell dir die Geräusche der Vögel vor, die Ruhe und Entspannung in dir... fühl dich einfach mal rein.

Super, das waren schonmal 50% der Miete. Du hast einige Gedanken gedacht und damit Gefühle ausgelöst. Gefühle folgen den Gedanken. Erst denkst du - dann fühlst du. Das ist wichtig für den Prozess zu wissen, denn wir fühlen uns zum Beispiel niemals schlecht bei der Akquise, sondern wir sagen uns diverse Dinge, die dazu führen, dass wir uns bei der Akquise überhaupt erst schlecht fühlen können.

Wenn du jetzt zu diesem Strandbild noch das Verlangen hinzu packst, dorthin zu fahren... Moment, hast du etwa Lust dazu?

Wenn du dich ausgiebig damit befasst, was du willst, wirst du ein Verlangen entwickeln, es auch zu bekommen. Dann geht es eben zum Kühlschrank, zum Einkaufen oder zum Strand. Du willst es unbedingt und du glaubst daran, dass du es haben kannst, du handelst aus Überzeugung danach - und schon tritt es in dein Leben.

Und wieder: Es gibt keinen bestimmten Weg, denn jeder Mensch hat einen anderen Startpunkt. Dazu gibt es diverse Läden, Wasserhähne, Bäche und Strände. Es gibt nur die Überzeugung, dass es funktioniert, das ist die einzige Konstante, die überall zutrifft.

Und wenn du normal daheim auf der Couch bleibst und Fernsehen schaust, ist das die Ursache für einen TV-Tag daheim auf der Couch. Setzt du die Ursache, zum Strand zu fahren, verbringst du aller Wahrscheinlichkeit nach einen Tag am Strand. Ganz einfach, oder?

Okay, aber was bedeutet das jetzt für mein Business?

Es kommt nicht darauf an, bestimmte Dinge zu tun, sondern darauf, die Dinge auf eine bestimmte Art und Weise zu tun, wie Wallace D. Wattles ebenfalls schreibt. Diverse andere Größen wie Bob Proctor, Napoleon Hill, Andrew Carnegie, Albert Einstein, John D. Rockefeller und viele mehr bestätigen genau das.

Glaubst du zu 100% daran und handelst danach, tritt es in dein Leben. Aber: Du musst wirklich überzeugt sein. Denn die Überzeugung macht den Unterschied. Nicht der Wunsch, nicht der Traum, nicht die Hoffnung. Nur die absolute Überzeugung, dass du es definitiv erhältst, dass es bereits deins ist und nur noch ausgepackt werden muss.

Du erhältst all das, was du wirklich, wirklich, wirklich, wirklich willst.
Und ebenso all das, was du wirklich, wirklich, wirklich, wirklich nicht willst.

Wenn du also Menschen anschreibst, damit du endlich Klienten gewinnst, endlich Geld verdienst und nicht mehr Pleite bist, dann wirst du mehr davon in dein Leben ziehen. Mehr Pleite, mehr Hoffnung, keine Änderung.

Schreibst du sie jedoch an, weil du sowieso schon reich bist (egal, was auf deinem Konto steht), weil du weißt, wie gut du ihnen helfen kannst und wie großartig dein Leben ist und wie enorm du das Leben des anderen bereichern kannst, dann ziehst du eben diesen Reichtum in dein Leben.

Dieselben Worte, dieselben Taten, nur ein anderes Gefühl. Andere Gedanken bewirken andere Gefühle und beeinflussen so die Handlung und das komplette Ergebnis wird anders sein. Auf einmal merkst du, dass du mehrere Jahre um 5.000 Euro im Monat gekämpft hast, ohne das zu erreichen - und machst plötzlich den Sprung zu 30.000 Euro, obwohl du vorher nichtmal wusstest, wie das überhaupt gehen soll.

Wenn du 100% überzeugt bist, dann bekommst du alles, was du willst. Du musst nur auf deine Gedanken achten und diese für dich arbeiten lassen.

Und wie steuere ich meine Gedanken?

Das ist ganz leicht. Genau so, wie du dir bisher die Gewohnheit aufgebaut hast, eben nicht so positiv zu denken.

Durch Wiederholung.

Ich empfehle dir, dir ein schickes Buch zu kaufen. Es kann weiß sein, liniert, kariert, ganz egal. Dort schreibst du hinein, was du glauben möchtest. Zum Beispiel "Ich ziehe Reichtum magisch an und lebe ein Leben in absoluter Fülle". Dieses Satz schreibst du dann täglich zweimal auf - morgens und abends. Zusätzlich liest du den Satz im Laufe des Tages mindestens noch dreimal UND jedes mal, wenn du ihn liest, stellst du dir eine neue Situation vor, auf die dieser neue Glaubenssatz Auswirkungen hätte.

Stell dir zum Beispiel vor, wie du deinen Traumpartner / deine Traumpartnerin ins beste Restaurant der Stadt einlädst. Stell dir vor, wie du im Urlaub am Strand sitzt. Stell dir vor, wie du in einer Beach Bar einen Cocktail trinkst. Stell dir vor, wie du 50 Klienten gleichzeitig betreust, ohne viel Zeit zu investieren und alle haben mega Erfolge. Stell dir alles vor, worauf es Auswirkungen hätte.

Morgens aufschreiben, 10 Minuten träumen
Abends aufschreiben, 10 Minuten träumen
Im Laufe des Tages mehrfach lesen und weitere Situationen ausmalen, für die der neues Satz passt

Und dann: Den Impulsen folgen, die du im Laufe des Tages hast. Es wird vielleicht anstrengend und in dir wehrt sich etwas gegen einige Impulse, weil dein Organismus an seinen Gewohnheiten festhält. Doch glaube mir eins: Wenn du doch für dein Ziel entschieden hast, dann wirst du zahlreiche Impulse bekommen, wie du es dorthin schaffen wirst. Es ist egal, wie gut oder schlecht sie sich anfühlen, wie angenehm oder aufregend sie sind, wie logisch oder sinnlos - mach es dennoch!

Die Impulse, diese spontanen Gedanken, weisen dir den Weg. Die Angst, Dinge wirklich zu tun, ist nur das Mittel deines Geistes, was dich zurückhalten will.

Und sobald du gar nicht mehr lesen musst, um beständig dieses Gefühl zu haben, wirst du dich automatisch so verhalten, als wärst du bereits angekommen, als wärst du schon reich, als hieltest du dein Ziel bereits in den Händen. Und genau dann wirst du es auch in den Händen halten.

Die Praxis vom Gesetz der Anziehung im Beruf

Damit sich die Technik wirklich verinnerlicht, ist es wichtig, zu üben. Du darfst und musst jeden Tag daran arbeiten, so lange, bis du mit der Zeit voll automatisch unglaubliche Dinge in dein Leben ziehst und in der Welt bewegst.

Such dir also eine Gruppe von Gleichgesinnten, mit der du dich über Fragen und auch Hürden austauschen kannst. Bestenfalls natürlich Menschen, die schon einen Schritt weiter sind als du, um selbst zu lernen - und auch Menschen, die noch nicht so weit sind, wie du, um deine Erkenntnisse zu teilen und um selbst zu unterrichten.

Wenn du magst, lade ich dich auch gerne in eine Community ein, in der es diverse Anwendungsbeispiele gibt und die immer weiter wächst, sodass jedes Mitglied schon jetzt riesige Fortschritte macht und dennoch immer mehr möglich wird.

Hier kommst du zur Success Magic GdA-Community

Ich kann dir nur empfehlen, genau das anzunehmen. Keine Übung - Keine Ergebnisse. Regelmäßige Übung - Unglaubliche Ergebnisse.

Nutze deine innere Kraft, programmiere dich auf Erfolg, übe jeden Tag mit Menschen, von denen du lernen kannst und erschaffe ab heute die Ergebnisse von morgen. Aber ab jetzt nur noch die Ergebnisse, die du wirklich willst!

ÜBER NICK

Autor

NICK KRAKOW

Nick Krakow ist Experte für die Entwicklung menschlichen Potenzials. Nach über 10 Jahren des Studiums bei Größen wie Bob Proctor, Jordan Belfort, Sam Ovens u.v.m. begleitet Nick heute zahlreiche Experten und Coaches auf dem Weg zu ihrem Traumleben.

In nur 7 Tagen zu planbarem Einkommen als Coach

Statt € 1.500,-, die für den Kurs geplant waren

UI FunnelBuilder

Erhalte 7 Tage einmaligen Input, um mit Leichtigkeit als Coach neue Kunden zu generieren, mehr Zeit zu gewinnen und mehr Umsatz zu machen

© 2022 - Nick Krakow


Erstelle Funnels in wenigen Minuten!

Deine Seite? Reaktiviere deinen Account um diesen Banner zu entfernen.
Mehr erfahren